Samstag, 29. Dezember 2007

Stalker


Damit ich neben dem eher fastfoodmäßigen Hellgate auch ein anspruchsvolleres Spiel auf dem Rechner habe ziehe ich nun durch die unwegsame Gegend um Tschernobil...

Dienstag, 18. Dezember 2007

nicht wackeln

Dieses Wii Ding gefällt mir ja obwohl ich mit Konsolen wenig anfangen kann. Das hier klingt irgendwie gut und vor allem der Teammodus klingt spannend. Aber ich hör schon den Lärm aus dem Kinderzimmer "Ich will auch mal fahren!"

Montag, 17. Dezember 2007

Trackmania Fun-unlimited


Am 6. Dezember war es endlich soweit gewesen: Der Nikolaus hatte mir TMU gebracht. TMS konnte in Rente gehen. TMU hatte gut in den Stiefel gepasst, da es ja in der billigen preiswerten Version ja nur noch eine DVD-Box ist. Nun hatte ich ja schon vorher gelesen, das es mit dem Kopierschutz mal wieder ein wenig übertrieben worden war, so das man damit unter Umständen als ehrlicher Käufer mal wieder schwer gestraft sein soll. Ich war also darauf gewappnet das die Erkennung der DVD ein wenig dauern wurde. Nachdem der Abend aber rum war und die DVD nicht in einen meiner 3 DVD-Laufwerke und auf keinen der zwei Rechner lief hatte ich es dann aber doch aufgegeben. Die DVD lief sich einfach tot. Das Ding war Schrott. Das ist mir übrigens erst das zweite Mal überhaupt passiert seitdem es CD-ROMs gibt, das eine CD bzw. DVD defekt ist. Das erste Mal allerdings das ich das bei einem Online-Kauf hatte. Und das auch noch bei Amazon! Man hat ja schon die wildesten Geschichten gehört und oft genug die Empfehlung defekte Spiel gleich beim Hersteller einzuschicken. Aber ich habe dann doch mal Amazon getestet. Online reklamiert, gleich eine (automatische) Antwort und Anfrage bekommen, sofort beantwortet und schon nach zwei Stunden kam eine richtige Antwort ("Na, wenn Sie das so weit alles getestet haben, dann kann wirklich nur die DVD defekt sein."). Also habe ich die DVD am nächsten Werktag wieder zurückgeschickt. Schon am folgenden Tag, die DVD konnte noch gar nicht zurück gewesen sein, hatte ich schon eine Email erhalten, das die Ersatzlieferung unterwegs sei. Und wirklich! Schon zwei Tage später hielt ich den Ersatz in der Hand. Zu meiner Überraschung war dies aber nicht die Version in der DVD-Box, sondern die erste Edition in der großen Pappbox mit Klappcover, T-Shirt, Poster, Aufkleber, einen schönen Handbuch mit farbigen Seiten statt den s/w der DVD-Box und beheizbaren Hundekörbchen . Das ist doch mal nett, oder?
Der Ersatz läuft auf beiden Rechnern tadellos. Natürlich. Das Installieren hatte etwas länger gedauert als normal, aber Fehler und Probleme wie sie in verschiedenen Foren beschrieben wurden habe ich damit nicht. Okay, auf meinen alten Rechnern mit betagten Grafikkarten bzw. -Chips sieht das jetzt alles nicht so doll aus, wenn ich ein flüssiges Bild haben will und keine Diashow, aber Spaß macht es natürlich trotzdem.
Und wenn ich über die Weihnachtstage ein wenig geübt habe, dann kann ich mich bestimmt auch aufs Multiplayer-Parkett wagen.

Sonntag, 16. Dezember 2007

Erster Akt...done.

Kurzes Update. Den ersten Akt hab ich durch. Das British Museum ist ein echt hübsch aufgemachter Level, muss man mal sagen. So richtig kann ich noch nicht nachvollziehen, was das Problem mit Random-Leveln ist. Bis jetzt halten sich die wirklich die Waage.



Auch die Story baut sich eigentlich ganz nett auf, das da auf dem Bild ist eine recht geheimnisvolle Gestalt, die am Ende des Museumshowdowns wartet und einem furchtbar kryptische Sachen sagt. Sowas mag ich ja.

Baby got back!

Haha!

Samstag, 15. Dezember 2007

Lower Kingsway Sewers

Ok, ich spiele noch immer Hellgate so vor mich hin. Auf der einen Seite verstehe ich die Hardcoregamer, die enttäuscht sind, daß das Ding nun doch nicht das Überspiel für Masterzocker geworden ist. Andererseits bin ich persönlich genau darüber sehr froh, denn solche Spiele sind die, die mich frustrieren. Einfach nur aus dem Grund, weil ich nicht die Zeit habe, so tief einzusteigen, daß es Spaß macht.

So ist es gerade die leichte Oberflächlichkeit, die Hellgate für mich so ideal macht. Auch nach einer Woche in Köln kann ich mich einfach mal eine Stunde dransetzen und ein oder zwei Quests spielen. Ich habe nie das Gefühl, die Steuerung nicht im Griff zu haben oder - was viel schlimmer wäre - sie immer wieder neu lernen zu müssen. Ich habe nie das Gefühl, ich habe von tausen Optionen und Möglichkeiten irgendwie nur zehn im Repertoire, weil ich für die anderen einfach Tage durchtüfteln müsste was ich nicht kann.


Ich liebe es dagegen, einen Level freizuballern und dann den Rückweg als Spaziergang zu genießen statt einfach schnell einen Teleport zur Station zu machen, um die Zeit abzukürzen. Bei diesen Gelegenheiten kommen dann nämlich so schöne atmosphärische Momente zustande wie in dem Movie da...

Sonntag, 9. Dezember 2007

Gimme Lead!


Metal Slug ist ja einfaches, klassisches Gameplay: Halt den Feuerknopf unten, schieße auf alles was sich bewegt, schieße vorsichtshalber auf alles, was sich nicht bewegt. Stirb ungefähr alle zwei Screens. Fast alle guten Arcadeshooter funktionierten so und daß es großartig ist, daß es die NeoGeo-Version (also die original Spielhallen-Roms) auf der Wii gibt, hab ich glaube ich schonmal erwähnt.
Für zwischendurch nun kann man auch aufs Internet ausweichen und sich mit einer Flash-Version von Metal Slug die Zeit vertreiben...

Donnerstag, 29. November 2007

Portal

Das muß ich haben! Engine Half Live2. Es gibt auch Videos zu sehen wo diese "Waffe" in HL2 benutzt wird. Völlig wild.
Solch eine inovative Idee wie das hier sah ich schon lange nicht mehr. Ach doch, die gravity gun in HL2! Unbedingt anschauen. Knobelspaß und Action gleichzeitig.

Dienstag, 20. November 2007

Schnäppschen



Bei dem Schnäppchen wundert es mich, das es immer noch 2 Stück gibt. Ich hätte ja zugeschlagen, aber die Farbe gefällt mir nicht.

Kommt nur,

ich warte auf euch.

Fhtagn!!

An diesem Klo kam ich neulich vorbei, als ich aus dem Knast in Innsmouth jemanden befreien musste.
Spiel: Call of Cthulhu – Dark Corners of the Earth.Graphisch nicht der Überknaller aber sehr atmosphärisch und sehr düster. Man gerät als Detektiv immer mehr in die Fänge des Kultes um Dagon und Cthulhu und verliert so nach und nach seine geistige Gesundheit. Ganz schlimm sind dann diese spontan auftretenden Panikattacken: der Bildschirm wird je nach Stärke der Attacke unscharf und fängt an zu wabern. Ausserdem leidet der Held an Höhenangst, was das Balancieren über Bretter nicht gerade vereinfacht, besonders, wenn man zu lange auf seine Füße schaut.
Wohl aber nur was für Leute, die Lovecraft gelesen haben und mögen, man begegnet doch so einigem aus seinen Geschichten. Kein 100%iger Shooter, auch wenn’s hier vielleicht so ausschaut.


Mit dem richtigen Werkzeug wird auch dieser Abfluss wieder frei!

Sonntag, 18. November 2007

Hellgate Snack

Es kann natürlich sein, daß sich jetzt alle Hardcoregamer an den Kopf langen, aber ich hab nunmal nicht mehr die Zeit, mich anders mit Spielen zu beschäftigen, als sie einfach mal zwischerein zu schieben, wenn mal ein wenig Zeit übrig ist.



Das Nette bei Hellgate ist: Das kann man super wegsnacken, denn es gibt immer diese Quests á la "Erschiesse soundsoviele Dieseundjene", die einem erfahrenen Shooter-Spieler wie mir ein müdes Lächeln kosten. Rein in den Zufallsdungeon und draufgehalten wie bei Doom oder Quake, das geht meistens ohne einen Schadenspunkt geschweige denn einem Anflug von Hektik.
Ich liebe die Engineer-Klasse, denn man spielt damit eben kein blödes Action-RPG sondern ein ordentliches Ballerspiel.
A propops Ballerspiel, gestern hab ich gesehen, daß UT3 im Laden steht...

Montag, 12. November 2007

Gamemaster ist auch nur eine Dienstleistung

Das erinnert mich an meine erste Begegnung mit einem Gamemaster in "Anarchy Online".
Es war ein Fehler von mir mit dem Nachtsichtgerät. Wenn man es in Räumen trug war alles ganz dunkel.
Jedenfalls war er ganz in schwarz gekleidet (sind die dort alle) und stand mitten in der Wüste plötzlich vor mir. Dursuchte meine Skills und Waffen und was weiß ich. Er war sehr nett und geduldig. Der Fehler wurde behoben und es war wirklich ein seltsames Gefühl, ihn so verschwinden zu sehen. Plopp
Von Beruf Halbgott

Sonntag, 11. November 2007

London am Arsch. Geil.

Ja, es ist der erste Eindruck nach etwa fünf, sechs Stunden Spielzeit. Insoweit kann ich über Themen wie Langzeitmotivation oder auch Abwechslung im langfristigen Spielverlauf noch gar nicht viel sagen.


Aber: Hellgate London rockt erstmal gut los. Das liegt einmal an der Story - endlich mal keine Elfen und Zwerge - die mir richtig reinläuft. Atmosphäre ist mir wichtig, das muß nicht die allertollste Grafik sein, aber es sollte an den richtigen Stellen cool sein. Ebenso die Musik und die Story. Was das alles angeht fängt Hellgate richtig gut an. Ich weiß aus den Testberichten, daß sich das im Mittelteil auch wieder ändert, inwieweit das auch meine Motivationskurve beeinflusst werde ich noch sehen.
Hellgate ist mein erstes Action-Rollenspiel (ich habe auch mal Dungeon Siege angefangen, das aber nicht länger als vielleicht drei Tage gespielt und entsprechend wenig davon gesehen) und ich halte das gut aus, weil ich als Engineer unterwegs bin. Der Figur, die mit Knarren und Raketenwerfern rumläuft und das Spiel zum Egoshooter macht. Vielleicht wärs weniger interessant für mich, wenn ich mit anderen Figuren rumlaufen würde, die mehr wie die üblichen RPG-Avatare funktionieren - die also nach Klick auf den Feind eine Stein-Schere-Papier Berechnung abwarten. Das hab ich nie gemocht und ist noch ein Grund, weshalb ich um Rollenspiele normalerweise einen großen Bogen mache. So kann ich aber selbst mit den Level 1 Waffen noch in Level 4 Dungeons (die ja im London Underground angesiedelt sind) klarkommen, wenn ich einfach gut genug schieße und ausweiche. Mit einer Level 4 Maschinenpistole ist das sogar schon fast zu einfach.
Was mich aber einfach begeistert: Dieses tolle Setting. London, Tubestations als Basen, die den Originalen prima nachempfunden sind (und ich kenne die ja, schaut euch mal den Screen da oben von Covent Garden an!). Die Außenlevel in Londons Trümmern, mit ausgebrannten Polizei-Smarts, entkernten Straßenzügen, die man wirklich als Londoner Ambiente erkennt und die wirklich schicke Action darin, in der man - wie gesagt - mehr Ballerspielfeeling hat als RPG-Geklicke.
Bisher bereue ichs jedenfalls nicht.

Donnerstag, 8. November 2007

Am Wochende gehts ab

eine Sendung liegt für Sie in der PACKSTATION 168 in Neu-Isenburg
(Hugenottenallee 59, Deutsche Post Filiale) zur Abholung bereit.
und darin steckt "Hellgate: London", direkt aus England importiert. Die Kritiken sind gut, aber nicht jubilierend, was mich aber eher beruhigt, wenn die Wertungen so über die 90 steigen, sind mir die Spiele dazu meistens zu kompliziert. Ich bin ja auch schon älter und da braucht man solides Gameplay und kein Daueradrenalin.

Ich werd berichten, wie's ist.

Dienstag, 6. November 2007

Wie "Panzers" nur neuer.

"World in Conflict"
ein wenig stressiger und irgendwie nervig dadurch, schade. Patriotismus pur, die "Ivans" greifen Seattle an. Argh. Musik besser ausschalten sonst denkt man an Hans Zimmer. Grafik erste Sahne, Steuerung gewöhnt man sich nicht wirklich. Die Geografie ist große Klasse, die Physik sowieso. Spiel ich mal weiter , vielleicht wirds noch.

Dienstag, 16. Oktober 2007

Der Gamer - kein unbekanntes Wesen

Da bin ich aber erstaunt, was es da beim Stern zu lesen gibt. Mal ein Interview, das sich mit meinen eigenen Beobachtungen in der Spielwelt und der Onlinespielewelt deckt.
Es gibt wenige weibliche Battlefield 2 Spielerinnen, aber sehr viele Frauen z.B. in "Anarchy Online". Das es bei "World of Warcraft"weil das nur ein AO Klon ist ähnlich aussieht, davon bin ich überzeugt.
Ein Interview ohne all diese Vorurteile und Drohgebärden über die bösen Spieler die scheinbar alle nur die Welt vernichten wollen.
Es gibt da Gefahren, sicher. Die gibt es auch beim Auto fahren, oder beim TV Konsum. Wahrscheinlich birgt alles eine Gefahr, was zu intensiv oder gar fanatisch betrieben wird. Selbst Kunstsammler sollen schon über Leichen gegangen sein, um an besonders seltene Stücke zu kommen.
Hervorheben und absolut zustimmen möchte ich bei diesem Absatz.
...Apropos TV - löst das Spielen eigentlich das Fernsehen ab?Ja. Andere Formen der Mediennutzung werden zum Teil ersetzt. Und Spielen ist auf jeden Fall aktiver und kreativer. Ein sehr positiver Aspekt. Es gibt zum Beispiel die Szene der "Modder". Das sind Leute, die Spiele modifizieren und eigene Umfelder und Spielfiguren schaffen. Ich finde das sehr kreativ, wie in der Musik das Sampeln. Fernsehen hingegen ist nur Einwegkommunikation...
Wer kennt nicht diese sogenannten "Blockbuster". Man sieht die Hälfte des Filmes, weiß wie er endet und macht die Kiste aus oder verlässt das Kino. Platte Dialoge und die "Schauspieler" sind die nicht gerade förderlich. Meine Toleranz für solche Filme schrumpft seit Jahren konstant. Ein gutes Computergame, kann mich für Wochen, Monate und manche gar für Jahre faszinieren.
Der Gamer - ein unbekanntes Wesen Interview mit Dr. Jeffery Wimmer

Freitag, 12. Oktober 2007

Doom als Brettspiel

Hallo Leute!Meinen Einstand hier gebe ich mit einem Screenshot der anderen Art. Doom the Boardgame (DtBG) bietet alles, was die Software-Variante auch hat: Missionen im Monster gegen (bis zu 3) Marine-Modus und auch Deathmatch und CTF bis zu 6 Spieler. Die Kommunikation unter den Spielern ist aber deutlich erhöht, da man nicht mehr alleine vorm Rechner sitzt, auch trifft man nach 13 Bier genauso gut wie vor dem ersten, da man nur würfeln muss und keine Maus mehr benötigt. Hier ein paar Shots unserer letzten Session (1 Marine gegen Invader in „Hurt me plenty“; der Marine (ich) hatte nicht die leiseste Chance)


ich bin der Dunkelgrüne mit der Kettensäge.

der Spieltisch sollte groß genug sein (hier 80 x 210)


So, aufgeräumt, Zeit zum Verschnaufen

okay, das war dann doch ein bisschen viel auf einmal

Game over, insert coin.......

Donnerstag, 4. Oktober 2007

Okay, okay . . .



. . . nu' also meine Alternative. Was für ein Ausblick! Ich weiß, ich weiß, ist recht brutal und abstoßend. Aber, hey, ich bin über 18 und darf mir ja wohl mal die richtig harten Games reinziehen, oder?!

Ausflug

das ist zumindest mal meine Alternative zum öden Feiertag :-)

Montag, 24. September 2007

Südtürkische Hirschkäferart durch japanisches Videospiel vom Aussterben bedroht

Neihen, das ist nicht aus der B*LD! Sondern aus der TAZ:

Als medial aufgeklärter Mensch fühlt man sich den Zusammenhängen einer durchglobalisierten Welt ja eigentlich halbwegs gewachsen. Glaubt man. Um dann doch regelmäßig darüber zu staunen, welch wirre Meldungen sie bereit hält. So wie diese: "Südtürkische Hirschkäferart durch japanisches Videospiel vom Aussterben bedroht."
Weiter

Jetzt weiß ich auch was mit den gemeinen südtirolischen Pokemon passiert ist!!

Mittwoch, 19. September 2007

Saarbrücken ist reich

Es ging scheinbar völlig an mir vorbei. Vielleicht einfach weil ich dieses Spiel totlangweilig und auch irgendwie nie schlüssig fnde. Monopoly. Es gewinnt am Schluß der mit den teuersten Straßen, also wieso überhaupt erst noch in diese Hotelbaurunde gehen?
Egal. Jedenfalls gibt es jetzt nach einer Abstimmung eine Version mit deutschen Städten und ihren besonderen Bauwerken (übrigens der einzig abweichende Spielplan. Nur Tunesien hat noch was ganz anderes (Hey, davon habe ich ja zufällig ein Foto!)).
Jedenfalls ist auf dem neuen Plan die Schlossallee an Saarbrücken vergeben worden! Das ist ein Ding, oder? Die Werbeaufrufe der kleinen Städte machte es möglich.
Allen Vermutungen zum Trotz....Bielefeld gibt es wirklich
Aber diabloisch gegrinst habe ich, als ich erfuhr, dass Heidelberg mit der Badstraße nach Hause geht, gefolgt von Mannheim aka Turmstraße. Was heißt gegrinst, laut gelacht habe ich.
Von wegen Heidelberger Schloß, diese Ruine ist gerade etwas mehr als ein Steinhaufen und davon gäbes es im ganzen Gebiet zig schönere.
Hier zur Liste mit allen Städten

Dienstag, 18. September 2007

Na dann eben so

Wenn dann doch mal die Paranoia zu groß wird und 3d-Shooter illegal sind, dann eben so. Wird dann Wasser verboten?
Street Wars

Sonntag, 16. September 2007

Screenshot heute [SSH]

Einfach so, mal screenshots posten und tolle Momente im Leben eines Zockers kommentieren.
Heute ein paar Striders in der Citadelle in HalfLife2

Trackmania Status

Seufz. Natürlich kostet das Spiel inzwischen nur noch 30 Dollar. Egal. Inzwischen hab ich alle Bereiche freigespielt und ein paar erste offical Races gefahren, daher will ich hier mal ein wenig drüber plaudern, was mir gefällt und was nicht.

Die Stadium-Strecken sind die ausgewogensten (oder mir kommts nur so vor, weil ich das Fahrgefühl von TMN noch am besten im Griff habe). Die Wägen reagieren ordentlich aufs Lenken und ich liebe den rutschigen Sanduntergrund, weil man da ordentlich sliden kann.

Meine absoluten Lieblingsstrecken sind aber die Islands, einfach wegen der irren Geschwindigkeit. Die Rennwagen kleben ordentlich auf der Straße und jeder Lenkvorgang wird direkt umgesetzt, so daß man wirklich das Gefühl hat, voll am Limit zu fahren. Wenn man dann einmal überreißt merkt man auch, daß es auch so ist.


Link: sevenload.com und wenns mal richtig schnell gehen soll...

Mit den Desert und Coast-Strecken, bzw. wohl eher mit denAutos, kann ich wenig anfangen. Erstere sind mir zu wabbelig (und mal ehrlich - welches Auto fällt denn einfach um, wenn man mit kaum fünfzig Sachen tuckelnd eine Kurve fährt?) und zweitere sind irgendwie gar nicht richtig lenkbar und brauchen für eine Kurve mehr Platz als ein Güterzug. Ich denke nicht, daß ich da sehr viel mit mache.

Eine hübsche Abwechslung ist die Rally-Umgebung. Da gehts weniger darum, hektisch zu fahren, sondern möglichst die Geschwindigkeit zu halten und daher sauber die Kurven zu fahren. Zu sehr sliden bringt die Kiste runter und man braucht echt lange, um wieder auf Touren zu kommen. Spiele ich gerne mal, weil man da nicht ins Schwitzen kommt sondern ruhig bleiben muss. Ebenso übrigens wie in den Snow-Leveln, die schon fast Knobelspielcharakter haben. Da gehts ganz klar um Geschicklichkeit, nicht um Schnelligkeit. Liegt mir offenbar gut, denn bei Rally und Snow hab ich die besten Zeiten.

Womit ich noch hadere sind die Bay-Strecken. Die Autos liegen mir eigentlich, das ist ein wenig wie Rally in Stadium-Geschwindigkeit. Allerdings hab ich das Gefühl, die Strecken sind ungleich schwerer, in keiner Umgebung tu ich mich so schwer, mal eine Strecke ordentlich abzufahren und mit Rekorden oberhalb von Bronze ist da auch kaum was zu machen.

Zur Erinnerung: Die TMU-Gruppe heißt "kein Halma", Passwort ist "weblog"

Donnerstag, 6. September 2007

Peanuts

Bomber überfliegt USA mit Atomsprengköpfen.

Ach, was sind schon sechs Stück, wenn man noch 10.000 im Schrank hat.
Und auch wenn die Trägerraketen zur Verschrottung geflogen wurden, bestand natürlich niemals eine Gefahr für die Bevölkerung.

Montag, 3. September 2007

Trackmania und Steam

Ich hab Trackmania ja schonmal erwähnt, aber jetzt muss ich doch nochmal etwas ausführlicher werden, nachdem ich mir am Sonntag das unglaubliche, großartige, grandiose Trackmania United besorgt habe.

Erstmal zum Kauf selbst: Ich schleiche ja schon seit Monaten um das Spiel herum, das es ja für erschwingliche vierzig Euro im Laden zu kaufen gibt. Allerdings war ja nun ausgerechnet an dem Tag, an dem ich es dann doch haben wollte, Sonntag und so schaute ich mal nach, ob es das auch bei Steam gibt. Es gab, ich zahlte und bekam sofort das Spiel heruntergeladen und installiert sowie eine Kaufbestätigung per Mail, in der ich mich davon überzeugen konnte, wie genial es momentan ist, in US-Dollar zu bezahlen, denn de facto kostete es mich am Ende nur noch 34 Euro und ein paar zerquetschte. Und das hübsche ist, daß Steam sich das merkt und ich das Spiel heute abend auch auf meinem Laptop wiederfinden werde, sobald ich den Steamclient starte.
Zurück zum Spiel: Trackmania ist eigentlich ein Geschicklichkeitsspiel. Es gibt Gas geben, bremsen und lenken. Sonst muss man nichts lernen, alles andere macht die Vehikelphysik und die Strecke mit ihren Kapriolen und verschiedenen Untergrundarten.

Das macht die Sache extrem zugänglich und man ist im Prinzip auch sofort süchtig, sobald man die ersten Strecken mit Silber oder Goldmedallien absovieren konnte. Es gibt in meiner Erinnerung kein anderes Spiel, das das Prinzip "Nur noch ein mal!" so konsequent durchgezogen hat, denn man erhält fast mit jedem Erfolg eine Belohnung in Form von neuen Strecken und Fahrzeugen. Außerdem verhindert es - ein Punkt, der mir persönlich extrem entgegenkommt - Frustrationen im Multiplayermodus, da man nur gegen Gegner spielen kann, die sich auf dem selben Niveau befinden. Ich hoffe, ich finde auch unter euch ein paar Recken, die sich das Spiel mal anschauen: Netterweise geht das ja, da der Ableger "Trackmania Nations" komplett kostenlos ist. Wäre toll, wenn ich demnächst mal gegen einen von euch antreten könnte...

Donnerstag, 30. August 2007

Das Killerspiel-Verbot scheitert am Internet

Jetzt kann man nicht einmal mehr Netzeitung.de lesen. Objektive Berichterstattung war wohl Gestern.
(Ja, ja, schon alt. Trotzdem jetzt erst gelesen und geärgert.)

Dienstag, 21. August 2007

Schade wärs

Crytek: Spiele-Hersteller droht mit Auswanderung
Jetzt haben wir endlich mal wieder ein einzige richtige Spielefabrik in Deutschland und dann würden die auch noch gehen. Kann ich aber verstehen.
Wie sehr hatte ich mich doch Ingame in FarCry über den Coburger Wandkalender gefreut.

Samstag, 18. August 2007

Ultimative Mehrspielergames: Bomberman

Der einzige wirklich haushohe Vorteil, den Konsolen gegenüber PCs lange Zeit hatten (lange Zeit deswegen, weil dank Internet inzischen auch im PC viele Multiplayer-Spieloptionen möglich sind) war die Möglichkeit, gegeneinander zu spielen. Was den Konsolen aber immer noch als Alleinstellungsmerkmal bleibt ist der Spaß, zu mehreren auf der Couch zu sitzen und gemeinsam zu zocken. Ich bin nämlich ein großer Fan von Games, bei denen ich nicht alleine vor irgendeinem Bildschirm sitze.
Ein klares Ziel der Wii-Konsole ist es, für genau diese Spieler da zu sein. Aber auch früher schon gab es perfekte Games auf Konsolen. Zum Beispiel Bomberman.

Den spiele ich seit es ihn gibt in allen möglichen Varianten. Die schlechteste - natürlich - war für den PC. Die beste ist die Version "Bomberman 93". Und da die Wii netterweise alle möglichen alten Konsolen emuliert hab ich mir heute genau dieses Kleinod für sechs Euro runtergeladen und bin wieder völlig begeistert davon, wie ausgefeilt und variantenreich das eigentlich ganz einfache Spielprinzip ist. Das Geniale ist, daß wir - da Astrid und die Kids ebenfalls Bomberman-Fans sind - uns nun endlich auch zu viert die Bomben vor die Füße kicken können. Bis jetzt waren zwei Spieler das Höchste der Gefühle, weil wir aktuell die Bombermen nur auf dem DS aufeinander hetzen konnten (von denen es eben nur zwei bei uns im Haus gibt).

Montag, 13. August 2007

Die 80ziger auf dem Handy

Mitte der 80ziger war ich ja schon recht mobil. Zu mindestens was das Musikhören betrifft. Von den ersten Lehrgeld hatte ich mir nicht nur einen Sony Walkman (Audiokassette!), sondern auch eine Atari Spielkonsole und ein VC16 Computer zugelegt. Die waren natürlich alles andere als mobil. Wenn man Damals unterwegs spielen wollte, dann musste man sich mit super Minispielen auf Taschenrechnern begnügen oder dämlichen LCD-Spielchen, die das spielerische Niveau von Käsekästchen hatten. Gameboy war ja erst 1990. Umso erstaunlicher finde ich die Entwicklung der Handys.
Für Musik zum Unterwegs hören habe ich jetzt auch wieder nen Sony. Photos kann ich mit dem Ding auch! Das K800i hat auch ein schönes Display. Dank Java sind Spiele ja auch richtig schön geworden und haben spielerisch und grafisch locker Amiga-Qualität erreicht. Teilweise sogar PSX-Qualität!
Ich habe mir jetzt mal ein paar Spiele runter geladen. Die Kosten sind erträglich. Z.B. spielt sich LEMMINGS erstaunlich gut und sieht eben genauso aus wie seiner Zeit auf dem Amiga. MYSTERY MANSION PINBALL hat die Qualität von PINBALL FANTASIES. Und PLATINUM MAHJONG sieht nicht nur schön aus, sondern es lässt sich auch gut handeln. ALPHA WING ist ein gut spielbarer vertical shoot'm'up und ALPHA WING 2 das Gleiche nochmal als horizontal Shooter. Das ist so richtig 1987!
Aber eben auch schon PSX-Qualität findet man. V-RALLY 3D und TIGER WOODS 2k4 könnten direkt von der PSone sein.
Ach ja, wie ich unlängst festgestellt habe, kann man mit dem K800i auch telefonieren! Erstaunliches Feature!

Donnerstag, 26. Juli 2007

Sportliches Töten

Die TAZ berichtet vom "Sportlichen Töten" und meint damit die Bemühungen vom eSport auch olympisch anerkannt zu werden.

Anders als in Südkorea oder China, wo der elektronische Sport anerkannt ist, hat der e-Sport in Deutschland ein schlechtes Image. Frank Sliwka kann das nicht verstehen: "Wo ist denn der Unterschied zu Schach?", fragt er, "das müsste dann auch als Killerspiel gelten." Nun tragen Schachfiguren keine Kampfanzüge und der matt gesetzte König verliert kein Blut.


Das ist dann mal wieder ein wenig zu kurz gegriffen, denn auch in der deutschen Fassung von Counterstrike, die im eSport gespielt wird, verliert keine Spielerfigur Blut. Ehrlich gesagt weiß ich jetzt nicht wie es sich da jetzt mit der Source-Version verhält.

Nun spielen e-Sportler nicht nur Shooter-Spiele. Stahl erwähnt, "Counterstrike" sei nach wie vor das meistgespielte Spiel, das friedliche "Fifa", elektronischer Fußball, sei aber auf dem Vormarsch. Für die Öffentlichkeitskampagne des e-Sport-Bundes wäre es vielleicht von Vorteil, Gewalt einfach auszuschließen. Aber keine Chance, für Sliwka steht das "nicht zur Debatte".


Also laut ESB ist der einzige Shooter ohnehin Counterstrike (1.6 und Source) sonst steht eben Warcraft, Starcraft, Fifa, PES und NFS an. Das Zitat des Herrn Sliwka ist ja wahrscheinlich ein wenig aus dem Zusammenhang gerissen worden. Schwer zu sagen. Aber ich glaube auch nicht, das der ESB so eine Aufgabe hat, eben zu entscheiden was gespielt wird und was nicht, was hier mal wieder angedichtet wird.
Sliwka selbst hat hier einmal gesagt:

Ich betrachte „eSport und Gaming“ als Jugendbewegung und als wichtigen Bestandteil des Lebens Jugendlicher. Die Community hat eigene Kommunikationswege und –regeln aufgestellt, neue Freizeit- und Sportbeschäftigungen entwickelt und nicht zuletzt neue Berufsbilder kreiert. Dieses in den Fokus der Öffentlichkeit zu bringen, verstehe ich als Aufgabe – meine Aufgabe und die des esb.

Mittwoch, 25. Juli 2007

Test my drive

Also wo ich doch unlängst so auf die NFS-Serie rumgemeckert habe.

Angefangen hat das ja alles mit TEST DRIVE 1 und 2. Bei mir auf dem Amiga. Bei NFS war für mich der Kaufentscheid "Ach wie geil! Sieht ja aus wie eine schickere Version von TEST DRIVE!" Aber die TD-Serie gab es ja weiter, wenn auch nicht alle Teile mehr hier in Deutschland erschienen sind und ich Momentan keine Ahnung habe, wie viele Teile es da nun jetzt wirklich gibt.

Nun war ja TEST DRVE UNLIMITED erschienen und auf den Screenshoots sah das auch ganz nett aus. ("Ach wie geil! Das sieht ja aus wie die alten NFS-Teile!") Die Demo für den PC brachte mir eine schnelle Ernüchterung. Was weniger an dem Spiel selbst lag, als mehr an meinen betagten PC. Denn ich hatte da nur eine schwammige Dia-Show zu sehen bekommen.
Jetzt habe ich mal zu der abgespeckten Version für die PS2 gegriffen, die es ja nun unterdessen schon für unter 25 Euronen gibt. Okay, das ist jetzt nicht ganz so schön wie auf aktuellen Gamer-PCs oder der MiXbox720 (das es auf der PS2-Version durch fast ständig bewölkten Himmel mehr nach Husum als nach Hawaii aussieht, ist schon gewöhnungsbedürftig)und es fehlen ein paar Features (auf die ich persönlich allerdings auch verzichten kann), aber es sieht verdammt nach einen NFS aus, das ich mir so nach NFS6 (Hot Pursuit 2) gewünscht hätte. Und es fühlt sich auch so an. Also mir macht das Spaß. Ärgerlich ist allerdings das einen zwar eine schöne Cockpit-Aussicht geschenkt wurde (ein Feature der seltsamerweise wirklich selten geworden ist), dann aber keine Lenkräder unterstützt werden. Aber Spaß macht es trotzdem.

Dienstag, 24. Juli 2007

Killerapplikationen

Gerade wenn es um neue Hardware geht, dann muss es für mich schon ein wichtigen Grund geben, das ich mir solche zulege. Als Fan der CMR-Serie habe ich mich dann Heute auch sabbernd vor einer Xbox360 wieder gefunden. CM-DIRT ist es ja wohl. Das könnte mich nun doch zum Kauf einer Xbox360 überreden. Nicht nur schöne, sondern auch funktionelle Grafik bzw. Umgebung. Wagen die sich schon mit dem Gamepad traumhaft steuern. Sprich genau zwischen Simualation und Spaß bewegt. Wenn ich jetzt meinen PC für CM-D hochrüste würde, könnte ich wohl davon ausgehen, das mich der Spaß wohl ein bisschen mehr als eine Xbox360 Plus CM-D kosten würde.

Eine Killerapplikation war für mich auch mal ein CD-ROM-Laufwerk für meinen 486er gewesen. Denn ich wollte natürlich unbedingt REBEL ASSAULT spielen (und wurde von dem Spiel natürlich wie die Meisten wahrscheinlich enttäuscht). Aber man konnte so ein Laufwerk ja auch für Anderes benutzen. Das Spiel PITSTOP hatte mich seiner Zeit dazu verführt von meinem VC-16 auf den C64 umzusteigen. Der Atari ST hatte ein eingebautes Midi-Interface. Ein Pentium musste es Damals sein, weil ich WING COMMANDER 3 spielen wollte. Die erste 3-D-Beschleunigerkarte (Voodoo...wer bekommt dabei Heute noch eine Gänsehaut?) musste sein, weil ich bei TOMB RAIDER und NFS2 nicht nur ein Pixelhaufen haben wollte. Bei der PS2 war es dann das Eye-Toy, weil es eben einfach cool ist mit ein paar Leuten vor dem Fernseher abzuzappeln.

Und was waren bei euch so Killerapplikationen?

In echt

gibt's auch von Pong. Weniger aufwendig als Space Invaders. Trotzdem gut.

Ach, F. . . !

Für jeden Scheiß gibt es doch ein Emulator! DOS, AmigaOS, C64 usw. Allermöglicher Mist läuft somit noch auf einem "modernen" PC. Kennt jemand einen Win95-Emulator? Wollte Heute von nostalgischen Gefühlen ergriffen NEED FOR SPEED 4 installieren. Ging natürlich nicht. Wie kam ich darauf? Ich hatte Heute irgendwo gelesen (f..., weiß nicht mehr wo), das NEED FOR SPEED 11 nun auch endlich mal ein Schadensmodel hätte! Häh? Hallo?? Ab wann wird hier gezählt? Ab Teil 7? NEED FOR SPEED - UNTERGRUNZ? Eigentlich hatte die Serie schon mit Teil 4 ein für damalige Verhältnisse sehr gutes Schadensmodel. (Sieht man hier sehr schön. Konnte ja selbst kein Screenshot machen.)
Na, egal. Das war ja auch im letzten Jahrtausend. Damals eben. Wer kann sich schon dran noch erinnern?

Samstag, 21. Juli 2007

Pole Position



Ja, hmm, Damals!

Ich auch mal zu Space Invaders

aber in echt, jetzt!

Auch Gordon muß mal

Ich bin ja wirklich sehr begeistert von Half Life 2, aber daß Hr. Freemann auch gleich das richtige Klempnerwerkzeug mitbringt, begeistert mich einfach.

Steinzeit


Unlängst hatte ich in meinem Blog berichtet, das eines meiner ersten Shoot'm'up Matches auf einem Space Invaders Coin-up-Automaten in einer Hotel Lounge in den späten 70zigern stattgefunden hatte. Das war buchstäblich ein Schlüsselerlebnis in meinem Leben gewesen. Daher hat Space Invaders noch Heute ein besonderes Platz in meinem Spielerherzen.
Besonders erfreut mich daher das OpenGL-Projekt SPACE INAVADERS OPENGL. Dazu gern eine LP von Gary Numan oder Human League auflegen. Wie hieß es doch so schön in der Bedienungsanleitung von Space Invaders: Ab 10.000 Punkten gibt es ein Extra-Leben! Und wer will nicht ein Extra-Leben?!

Sonntag, 15. Juli 2007

Rum Treiber

Also als GBA-Nutzer ist man ja ohnehin schon leidensfähig und als Tomb Raider Spieler erst recht. Actionadventure haben außerdem einen schlechten Ruf. Aber kann ein Genre wirklich einen schlechteren Ruf haben als 3-D-Shooter? Dazu kann es nur ein klaren Jain geben.
Bei einer der sauber recherchierten und nicht einseitig betrachteten fairen Berichterstattungen über Comuterspiele (ich glaube es war seinerzeit BärTeeEll)wurde Tomb Raider auch schon mal als Spiel dargestellt, bei dem Kinder zu Killern erzogen werden. Sexistisch sei das Spiel ohnehin. Ist nur merkwürdig, das ich viele Computerspielerin kenne, die wahnsinnig gerne Tomb Raider spielen und sich dabei so gar nicht diskriminiert fühlen.
Aber das nur am Rande. Vielleicht sei noch erwähnt, das die Qualität der einzelnen Teile doch sehr, sehr unterschiedlich war. Teil 1,2 und 4 hatte ich sehr gern und lange gespielt, aber der Rest war ja teilweise netter Schrott. Erst TR-Legend hatte mir den Glauben an die Serie wieder gegeben. Allerdings nicht mehr auf dem PC, sondern auf der PS2. Was aber mehr an meinem altersschwachen PC lag, als an der Qualität der PC-Version.
Da bin ich ja schon fast beim Thema. Eben bei anderen Plattformen. Nun kommt ja Tomb Raider quasi von der PSX. Aber es ging mir ja um den GBA. Mit TR-Prophecy gab es ja eine nette Umsetzung der Spielidee auf dem GBA. Natürlich in 2-D und eben mehr in Jump'n'run-Tradition. So war ich doch ein bisschen skeptisch, als ich letzte Woche das GBA-Modul zu TR-legend in den Händen hielt. Nun kommt ja für den GBA praktisch nichts mehr so richtig raus, außer Filmlizenzen oder Umsetzung von Megahits. Und für 15 Euro, und da ich einfach neues Futter für den GBA-Slot brauchte um lange Tage und Nächte im Krankenhaus zu überbrücken, schlug ich dann zu. Und war dann überrascht, das die Umsetzung den beschränkten Möglichkeiten des GBA entsprechend gut gelungen ist. Ist natürlich trotzdem ein Jump'n'run. Aber was soll es.
Trotzdem ich natürlich wieder einmal ein dummen Spruch ertragen musste. So im Krankenhaus von einer Schwester (immerhin jünger als ich): "Nun geben Sie mal ihrer Tochter ihr Spielzeug wieder!"

Montag, 9. Juli 2007

EA Chef findet seine Spiele doof

In einem Interview mit der New York Times: beschwert sich ausgerechnet Electronic Arts Chef John Riccitiello über seine Firma und ihre Konkurrenz:
"Eighty, 90 percent of the resources that are put into play by us and most of our competition are in building sequels of games that super-serve teenage boys with fast thumbs."
Das kann vieles bedeuten: Einmal natürlich, daß er bessere, intelligentere und innovativere Spiele haben will, aber genausogut könnte das auch das Signal dafür sein, daß uns EA in Zukunft mit Junkfood a la Moorhuhn zuschmeißen will.
Ich bin ja eher Optimist, wenngleich das leider nicht immer belohnt wird, aber da er auch sagt
"We’re starting to be an art form and can have a massive cultural impact globally similar to television in the ’50s. But we could also become ham radio. We could go down the path where we’re just reinforcing what we’ve done in the past, and we need to reinvent ourselves."
wäre es ja durchaus möglich, daß es ihm tatsächlich darum geht, Spiele herauszubringen, für die man zwar nicht erst drei Wochen üben muss, um auch nur über eine Straße zu kommen, aber die dennoch gutes Futter für Hirn und Geschicklichkeit sind. Auch daß er Nintendo als Vorbild sieht sehe ich als einen guten Anfang.

Freitag, 6. Juli 2007

Schnappschuß


Für einen richtig guten Schnappschuß, muß man meißt die Händefrei haben und nicht auch noch mit dem Screenshot beschäftigt sein. Ich nutze dazu den irfanview. Kostet nichts leicht zu bedienen und man kann einen Timer einstellen der nach vorgegebenen Sekunden ein Foto schießt. Ja, Glück muß man natürlich auch haben, aber oft wird man mit Fotos belohnt, die man so gar nicht gesehen hat.
"Oc log" beim drive by shooting sieht natürlich sehr spitze aus, auch wenn er nie was trifft und man die Situation am Treffpunkt mit der Schrotflinte selbst regeln muß.

Sonntag, 1. Juli 2007

Warum ich Colin McRae Rally 2.0 noch Heute auf der Festplatte habe



Das Neuste muss nicht immer das Beste sein. Das wussten schon unsere Großväter. Auch wenn ich Rally-Spiele neueren Herstelldatums auch gerne spiele, so spiele ich immer noch am liebsten das über 7 Jahre alte Colin McRae Rally 2.0. Es ist nicht so schön wie neuere Spiele oder seine Nachfolger, doch macht mir das Rally-Spiel mit Abstand am meisten Spaß. Die Steuerung ist noch Heute die Beste seiner Art, wenn es um die Synthese von Simulation- und Arcade-Steuerung geht. Auf die CMR-Serie selbst bezogen, bietet es die größte Anzahl an Spielmodies. Nur bei diesen Spiel kann man an einen Bildschirm gleichzeitig gegeneinander antreten. Das was uns nun bei CM DIRT als niegelnagelneu angeboten wird, ist doch eigentlich ein alter Hut und bei CMR2 meiner Meinung nach besser umgesetzt als bei CMD. Spaßfaktoren werden Heute leider nur im Grafikupgraden gesehen. Sehr schade das. Schön war seiner Zeit auch, das es eine große Modder-Gemeinde zu CMR2 gab, so das man Heute noch sehr schöne Skins für die Wagen bekommt. Besonders die polnischen Fanseiten boten eine Unmenge von schönen und detailverliebten Skins (keine Ahnung ob diese Heute noch irgendwo online sind). Als Colin seiner Zeit auf die bekannte französische Automarke umgestiegen war, hatten findige Modder sogar diesen Wagentype bzw. -Marke mal eben aus einen Focus umgebastelt und eine detailierte Skin drüber gezogen. Schöne Sache war das. Die Modder-Scene für Racer ist in den letzen Jahren größer geworden. Aber Anfang des Jahrhunderts (wie cool klingt das denn!) war Modden doch mehr für Shooter wahrgenommen worden.

Freitag, 29. Juni 2007

Unendliche Weiten

Seit drei Tagen schaue ich mir eve-online an. Tausend Knöpfe, Regler, Fenster und gestern waren 27 653 Spieler gleichzeitig online, als ich das Universum betrat. Diese Sternenkarten haben tausende kleiner Ästchen und Pünktchen und man hat seine Schwierigkeiten sich zu orientieren. Dachte ich mir "ist das wirklich so unübersichtlich oder kann ich es nur nicht bedienen". Beides ist wahr.

Jemand hat mal die komplette Karte gescannt und politisch eingefärbt. Holla die Waldfee! Man kommt sich wirklich verloren vor und denkt an Zaphod Beeblebrox.

Jeder dieser kleinen Punkte ist ein Sonnensystem, worin sich zwei, drei handvoll Planeten, viele Monde, unzählige Stationen und Massen von Mitspieler befinden. Die Randbezirke sind zu meiden, da hat man schneller alles verloren als man schauen kann.

Mittwoch, 27. Juni 2007

Do the Padman

Damals spielte man Q3A. Ich erst ab 2001. Auch und gerade online. Bei diversen DMs hatte ich immer erfolgreich den letzten Platz verteidigt. Ich hatte meine Daseinsberechtigung, denn es muss schließlich immer einen geben, der als erstes rausfliegt. Q3A war schon lustig, aber mir persönlich ging dieses ganze Düstere ziemlich schnell auf den Sack. Also hatte ich mich nach alternativen Maps und Skins umgesehen. Die Homer-Skin hat sich wahrscheinlich jeder damals gezogen. Wobei ich doch am liebsten als Bender durch die Maps gezogen bin.
Das richtige Highlight war dann aber Padman als Skin und seine kunterbunten PadMaps vom deutschen Comiczeichner Ente.
Das hat sich über die Jahre so entwickelt das es World of Padman erst als Mod für Q3A gab und jetzt eben als Standalone! Ein Download der sich wirklich lohnt.

Dieses Video veranschaulicht das Game sehr schön:


wop-wtfm.avi

mal wieder ein echter Held sein

Til Schweiger wird die Hauptrolle in Far Cry spielen

An dem Game war alles gut, bis auf die Story. Die wurde länger und länger und am Schluß gabs auch noch eine Atombombe. Aber hey, Jim Carver hat wirklich was von Til Schweiger. Auch kriegt er beim Reden die Zähne nicht auseinander. Da bin ich mal gespannt......nicht.

Trackmania

So wird das gemacht, Freunde:

Noch ein Klo

Die einladenden Pissoirs in Doom 3:

Jumpgate Evolution beta

Ich könnte mir vorstellen, daß Leute, denen X und X2 gefallen hat, sich eventuell auch für Jumpgate interessieren. Ich erwähne das einfach mal, weil man sich jetzt zum Betatest der kommenden runderneuerten Version Jumpgate Evolution anmelden kann (*zwinker, zwinker*)

Dienstag, 26. Juni 2007

ich muß mal groß!


Das sagen die Helden nie, trotzdem ist es in den letzten Jahren ein absolutes Muß geworden Toiletten in Computergames darzustellen. Far Cry macht da keine Ausnahme. Auch wenn es eine solche Sammlung irgendwo schon mal gab. Komplett war sie auf keinen Fall.

Montag, 25. Juni 2007

Need for Tuning? I say NÖ!



Ach nö, ich habe es satt zu tunen. Meine Güte, kann man sich nicht einmal so zum Spaß hinter das Lenkrad setzen und losfahren? Nö, da muss man erst hier und da schrauben, Flügel, neuer Lack, usw. usf. Einfach geschicktes Lenken ist nicht mehr gefragt. Fun-Racer? Hallo? Wo ist denn da der Spaß? Wenn ich eine Simulation fahren will, dann eben CMR05 (oder bald DIRT) oder GTR2. Dann ist schrauben ja okay. Vielleicht bin ich ja auch nur zu alt für die NFS-Serie. Irgendwann bei NFS6 wurde ich wohl ausgemustert.
Egal. Spiele ich eben OUTRUN2006. Öde? Langweilig? Keine Innovationen? Ja, genau! Ein Fun-Racer!

Stimmungskillerspiele



Die Limos in GTA-SA sind ja echt nichts wert. Die halten nichts aus. Einmal vom Hochhaus stürzen und schon sind sie hin. Total unrealistisch. So eine Limo muss das abkönnen. Echt ein Stimmungskiller.

Samstag, 23. Juni 2007

Blutrausch guut!

Ich will jetzt mal grad gar nicht über Gewalt diskutieren oder differenzierte Betrachtungen darüber anstellen. Ich will nur mal klären, was für mich ganz persönlich an Ballerspielen so verdammt faszinierend ist.

Anlass: Quake 4 gibt es jetzt auf 20 Euro heruntergesetzt überall zu kaufen. Mit der großartigen Grafik-Engine aus Doom 3 wird in Q4 grafisch genau das dicke Fett geboten, das man in Doom 3 eigentlich erwartete, aber auf Grund der fehlenden Abwechslung und des monotonen Leveldesigns nur erahnen konnte.


Mich faszinieren gewalttätige Spiele. Eventuell deswegen, weil ich im echten Leben alles andere als Gewalttätig bin, sprich: Im Spiel liebe ich es, kompromisslos in Blut zu waten. Wenn das Adrenalin den angelernten Abstand zum Geschehen auf dem Bildschirm überbrückt und ich schreiend und fluchend durch Gänge und Schützengräben hetzend Horden von Feinden überrenne, dann ist das eine Befriedigung, die man im echten Leben nie erfahren wird. Ich gönne mir das, denn es ist ein Spiel, also ohne irgendwelche Konsequenzen.

Interessanterweise ist der Grad der Gewaltdarstellung nur bis zu einem bestimmten Level wichtig. Ob das Blut richtig spritzt oder nur eine rötliche Wolke erscheint ist egal. Selbst ob sie rot oder grün ist, ist egal. Wichtig ist, daß der "Einschlag" eine Wirkung hat: Der Gegner muss reagieren, wenn ihn die Kugel trifft. Er muss hoch und weit in die Luft fliegen, wenn ich ihn mit einem Raketenwerfer abknalle und er muss herumzucken, wenn ihn meine MG-Salve erwischt. Ob er dabei Körperteile verliert oder nicht, ist aber wiederum egal (hm...wobei, wenn das ordentlich splattert hat das schon was für sich...).

Auch wichtig ist die Bedrohung: Ein richtiges Ballerspiel lebt davon, daß es ständig richtig knapp ist, daß die Gegnermassen den Rahmen dessen überschreiten, in dem man noch taktieren kann. Wenn ich im Kopf umschalte und nur noch wild ballernd versuche, heil aus dem Raum zu kommen und es dabei auch nur noch vorwärts geht, dann fließen die Endorphine. Es kommt schon mal vor, daß ich nach einem heftigen Rush durch einen Alienverseuchten Hangar, in dem die roten Alarmleuchten wilde Schatten über die Szene flitzen lassen und eine Sirene einem die Gefahr in die Ohren quäkt, laut triumphierend jubele.

So sehr ich also komplexe Spiele liebe, in denen man richtig nachdenken muss und tausend tolle Ideen verwirklicht wurden: Ein fettes, hektisches, brutales Ballerspiel zuweilen kann mir hin und wieder mehr geben.

(diese Eintrag ist schonmal bei germanblogs erschienen)

Alter Kram

Tatsächlich alt. Aber lustig. Ich verstehe ja jeden, der sagt, daß für uns das olle Zeug ja nur aus verklärten Nostalgiegründen interessant ist. Weils stimmt. Daher ist das "DOS Games Archive" wohl wirklich nur was für Veteranen.

We have 234 DOS games in our archive that can be downloaded for free. The games are shareware, freeware, playable demos and full versions that are released as freeware or into the public domain

was nichts anderes bedeutet, daß man beim durchfräsen dieser Liste an alten DOS-Spielen Wochen und Monate in alten Zeiten schwelgen kann.

Mittwoch, 6. Juni 2007

G8-Gipfel in Stuttgart

Soldaten, Panzer, Schlachtschiffe. Alles da um die Demokratur durchzusetzen. Wahrscheinlich aber geht es aber nur um Maultaschen oder das Gegner Grün auch mal die Kehrwoche machen soll.