Mittwoch, 31. Oktober 2012

Pinball Arcade (V)

Page Packard 7a

Wieder ist ein Monat um und die Macher von Pinball Arcade haben wieder zwei neue Tische im Programm. Klar zu Halloween muss man natürlich mindestens ein Tisch im Grusel-Thema anbieten. Davon gibt es ja schließlich jede Menge Vorlagen von allen großen Pinball-Automaten-Hersteller. Hatte man bei Pinball Arcade schon im letzten Monat ein Bally-Tisch mit einem Elvira-Thema, so finde ich es schon strategisch merkwürdig das man auch dieses Mal einen Elvira-Tisch hat. Und zwar Bally's Scared Stiff von 1996. Zu gegeben ist dieser Tisch vom Layout ein wenig besser als der vom letzen Monat. Scared Stiff hat die Art von Design das ich eigentlich mag und das einen durch sein Aufbau und die etwas näher zusammen liegenden Flipper auch die Möglichkeit gibt etwas länger selbst mit einer Kugel zu spielen. An einen realen Tisch bedeutet das, das einen für sein Geld auch eben mehr geboten wird als das die Kugeln nur schnell durchrauschen. Es ist eben mehr Spiel drin, als nur Glücksspiel. Aber auch hier wird einen für's Geld mehr geboten.

Man darf ja eigentlich die Geschichte der Pinball-Automaten nicht vergessen. Denn eigentlich waren es ja früher reine Glücksspielautomaten. Genauso eben wie Einarmige Banditen und die Wand-Automaten, die man noch heute in Kneipen und "Spielotheken" findet. Um in den USA den Glücksspiel-Automaten-Verbot zu umgehen wurden in der Mitte des letzten Jahrhunderts nicht nur die Pinball-Automaten umgestaltet das sie keinen Gewinn in Geld auswarfen, sondern eben nur noch Highscores anzeigten, sondern eben auch das Spiel ansich darin betont durch die Komponente die Kugeln wieder zurück aufs Feld zu schießen, sprich die Einführung der Flipper, die der Spieler per Tasten beeinflussen konnte. (Gestrichen weil siehe in den Komentaren!)
Trotzdem blieben  Meiner Meinung nach waren Pinball-Automaten und -Tische lange Zeit trotzdem reine Groschengräber. Das heißt das Spiel bezog seinen Anreiz nicht durch den Spaß den man dabei hat die Kugel lange auf dem Spielfeld zu halten und dort viele Möglichkeiten hat durch Herausforderungen und Aufgaben noch mehr Punkte zu machen, sondern durch den Frustfaktor, weil die Kugeln schnell durchrauschten und man als Spieler neues Geld einwarf, weil man weiterspielen wollte, weil es eben so schnell vorbei war, und nicht weil man eben so viel Spaß am Spiel hatte. Noch in den 70zigern und auch noch Anfang der 80ziger gab es viele solcher Pinball-Automaten, die eine scheinbar viel Spiel boten, weil eben 5 Kugeln pro Münze statt den heute eher üblichen 3 Kugeln angeboten wurden, die aber eher schnell durchrauschten, meist weil die Flipper zu weit aus einander lagen.

pa pack 7b

So ein Tisch ist Big Shot von Gottlieb, der diesmal als zweiter Tisch bei Pinball Arcade angeboten wird. Big Shot ist von 1973 (als Ein-Spieler-Version. Die 2-Spieler-Version kam 1974 raus).
Der Tisch ist recht berühmt und auch beliebt gewesen. Ich kenne den Tisch auch aus meiner Kindheit. Ich bin aber nicht sicher ob die Kneipe in meiner Straße Damals wirklich einen originalen Gottlieb-Tisch hatten. Damals gab es auch eine Menge Nachbauten, die dann das Design von bekannten US-Tischen oftmals 1 zu 1 nachbauten. Natürlich war der Tisch rein mechanisch und hatte eben die typischen weit auseinander liegenden Flipper. Keine Ahnung wie viele Groschen ich da reingesteckt hatte. Oftmals hatte ich meinen Dad aus der Kneipe abgeholt und so lange er eben noch nicht fertig war, dürfte ich Flipper spielen. Da mein Dad aber kaum Alkohol trank, sondern es eben Usis war das die Bauarbeiter nach Arbeit noch für ne Stunde in eine Kneipe einzogen, und mein Dad dann eben dort seine Feierabend-Coke trank, war nach ein paar Runden für mich immer Schluss, weil er eben mich nicht viel mehr als eine Mark verspielen ließ. Ein Spiel mit 5 Kugeln kostete Damals meist 30 Pfennig. Aber manchmal haben mir dann seine Kollegen noch ein paar 10 Pfennig Stücke zugesteckt, damit mein Dad noch ein wenig länger blieb.

Big Shot war aber mit seinem Billiard-Thema eben deshalb so beliebt, weil es hier die Aufgabe gab eben alle Ziele in Form von Billiard-Kugeln zu treffen und wenn man die schwarze 8 als letztes traf, dann gab es mehr Punkte. Es war also schon ein Tisch mit zu mindestens ein Ziel. Ich speile den Tisch heute noch gerne, aber wahrscheinlich mehr aus nostalgischen Gefühlen, als das es aus heutiger Sicht ein gut-spielbarer Tisch ist. Der Tisch war übrigens auch bei der Gottlieb Collection für PS2, Xbox und Wii dabei. Ich habe das Spiel für die PS2.

Kommentare:

Gábor Varga hat gesagt…

Flipperautomaten waren nie Glücksspielgeräte, immer war das Geschick der Unterscheidungsfaktor zwischen den Spielern.
Pinball Automaten haben NIE Geld ausgeworfen, diese Behauptung ist schlichtweg falsch, sorry.
Wenn man Bingogeräte mit Bauähnlichen Flipper verwechselt ist das noch OK, aber solch einen beitrag ohne Recherchen zu verfassen ist unwahrheiten verbreiten.
Ich stelle Dir gerne jeden beliebigen Flipper von Heute auf 5 Kugeln um, wie ich auch die Flipper von den 50er und 60er jederzeit auf fünf Kugeln umstellen kann.
Daraus zu schließen das Flipper Glücksspiel ist Blödsinn und entbehrt jeder Grundlage.
Die Meinung zu Elvira und Scared Stiff mag persönlicher Natur sein, der Rest ist Unfug!!!

Gábor Varga hat gesagt…

Weiterführende INFO über die Geschichte der Flipperautomaten findest Du zB auf www.flipper-sv.at oder Google mal nach.

Henk hat gesagt…

Danke für den FREUNDLICHEN Hinweis. Ich hätte ja NIE gedacht, das das hier überhaupt irgendjemand liest! ;-)
Okay, dann waren meine Erinnerungen zu den Glücksspiel-Flipper-Automaten falschen. Ich habe kein Problem damit Fehler einzugestehen und zu korrigieren.
Was ich auch im Eintrag jetzt getan habe.
Den Rest lasse ich allerdings stehen, weil es eben meine Meinung ist. Die alten Automaten die ich gespielt habe, hatten eben wie BIG SHOT sehr weit auseinander stehende Flipper. Da rauschen mir die Kugeln eben schneller durch als bei den "modernen" Automaten, die ich kenne. Egal ob es nun 3, 4 oder 5 Kugeln sind.
Eben meine Meinung. Die eines Leihen. Leute die sich über richtige, echte Pinball-Automaten informieren wollen, werden bestimmt nicht auf einer Videospieler-Seite nach schauen. Sondern eben auf richtigen Pinball-Seiten, wie eure. Da kann ich also fast Niemanden mit versauen! :-)
Die Hauptsache ist doch das wir alle Spaß an unseren Hobbies haben!!
Schöne Grüße nach Österreich!